Ein dauerhafter Gehörschaden ist eine Form von Schwerhörigkeit und entsteht durch eine physische Schädigung des Gehörs

Wenn man z.B. zu lange einem Lärmpegel von über 80 Dezibel ausgesetzt ist, werden die Sinneshärchen in der Hörschnecke zerstört. Sie brechen infolge zu heftiger Schwingungen ab, genauso wie ein Baum während eines Sturms entwurzelt wird. Man hat dann einen dauerhaften Gehörschaden, weil die Härchen nicht mehr nachwachsen.

Benutzen Sie bei einem dauerhaften Gehörschaden immer einen Gehörschutz, um Schlimmeres, nämlich  Taubheit, zu vermeiden. Schauen Sie sich untenstehendes  Schaubild zur Verdeutlichung des Entstehens eines Gehörschadens an.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an